Berichte vom Maltisch – Skaven Doomwheel

Das Doomwheel der Skaven ist ein relativ komplexer Bausatz, bei dem man an die inneren Teile definitiv nicht mehr dran kommt, wenn man das Doomwheel erst zusammenbaut, und dann bemalt.

Daher habe ich mein Doomwheel zunächst in Baugruppen zusammengebaut, um diese einzelnd zu bemalen.

Die Einzelteile habe ich jeweils mit Drahtstiften auf Korken geklebt, damit ich sie während der Bemalung halten kann. Die einzelnen Baugruppen wurden dann mit dem Airbrush grundiert. Hierbei habe ich alles was später metall oder Holz ist schwarz grundiert, und die Ratten und Warpstones zusätzlich mit Weiß. Mit einem Airbrusch kann man ja hier recht gezielt vorgehen.

Nun war fleißiges Pinseln angesagt.

Die größte Baugruppe war das Innere des Gestells mit dem Pilotensitz. Wie man sieht, habe ich diejenigen metallteile, die „warme“ metallfarben (Gold, Kupfer, Bronze) bekommen sollten noch einmal gezielt dunkelbraun grundiert.

Hier die ersten fertig bemalten Einzelteile. Mir gefallen vor Allem die „Antriebsratten“

Weitere Einzelteile und der Assistent sind fertig gestellt.

Auch das Innenteil ist schon fast fertig.

Nachdem alle einzelnen Baugruppen fertig bemalt waren, wurde das ganze wahnsinnige Gerät montiert und mit einer base versehen. Jetzt ist es bereit dazu, Chaos und Zerstörung auf dem Schlachtfeld an zu richten (oder spektakulär in die Luft zu fliegen).

Das Einizege, was ich irgendwann noch einmal ergänzen will, ist ein Motiv auf dem Banner. Aber bisher ist mir noch nichts so richtig zündendes eingefallen.

Jedenfalls freue ich mich schon auf den ersten Einsatz in der Schlacht. Mit dem neuen Armeebuch ist das Doomwheel wieder so richtig unberechenbar geworden. ich mag solche Einheiten, auch wenn sie mir meist selber um die Ohren fliegen.

Und das Modell sieht cool aus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.