Age of Sigmar Legacy Kampagne – Phase 3 hat begonnen

In der letzten Woche hat die Phase 3 unserer Age of Sigmar Legacy Kampagne begonnen.

Hier ist noch einmal für alle Beteiligten das neue Szenario und die Spielpaarungen in der 3. Phase.

Rezepte

AOS Legacy Kampagne Phase 3

Vorgeschichte

Nach eurer Begegnung mit der Cockatrice, ihrem gefährlichen Ei und lästigen Konkurrenten seid ihr erfolgreich mit einem frischen Cockatriceei zu Horst zurück gekehrt.

„Ohh..!“ begrüßt euch die Blüte „Ihr habt es tatsächlich geschafft! Damit hätte ich jetzt fast nicht gerechnet. Hmm. Wird wohl doch nichts aus meinem Statuengroßhandel.“ Horst zwinkert euch zu. „Naja, ich hätte eh Probleme mit der Logistk gehabt. Aber Spaß beiseite. Die wichtigste Zutat habt ihr jetzt. Vielleicht würde ein normales Allerwelts-Omelett auch Ausreichen um Oma zu besänftigen. Andererseits, wir reden hier von Oma. Die kann so richtig nachtragend sein.

Vielleicht solltet ihr besser versuchen, ein richtig, richtig gutes Spezial Spezial-Omelett zu machen. Das Rezept dafür findet ihr bestimmt in der großen Feenbibliothek. Könnte aber sein, dass ihr eine Weile suchen müsst. Die Bibliothek ist groß und für euer eins sicher ein wenig verwirrend. Aber Rezeptbücher erkennt man immer leicht. Sie sind grundsätzlich Rosa mit blauen Sternen drauf.

Geht einfach rein in die Bibliothek und sucht nach Rezeptbüchern. Ich denke, je mehr Leute suchen, desto schneller werdet ihr fündig, und je mehr Rezepte ihr findet, desto besser. Die kann man dann zu dem Mega-Monster-Rezept für das Spezial Spezial-Omelett kombinieren. Damit könnt ihr dann das härtste Herz erweichen. Vielleicht sogar das von Oma. Also viel Glück!“

Horst blickt euch auffordernd an. Ihr blickt irritiert zurück. Dann schlägt sich die Blüte mit einem Blatt vor den Kopf.

„Ach ja, ich muss euch ja noch verraten, wo die Bibliothek ist. Mann, ich bin aber auch was von vergesslich. Sorry. Also die Bibliothek ist eigentlich hier überall. Also nicht hier sondern hier aber woanders, wenn ihr versteht, was ich meine. Also das bedeutet, obwohl sie hier überall ist, kann man natürlich nicht überall reingehen. Dafür gibt es magische Portale. Die sind hier überall verteilt. Kann alles mögliche sein. ’ne Tür die irgendwo einfach so rumsteht, ein komisch aussehender Felsen, ein Torbogen oder so. Dass es ein Portal in die Feenbibliothek ist, und nicht irgendwo anders hin, erkennt ihr daran, dass es nach Kauguimmi riecht und „psst“ macht, wenn jemand in die Nähe kommt. Wenn ihr eins gefunden habt, geht einfach durch, dann seid ihr in der Bibliothek. Aber ihr müsst ein anderes Portal finden, um aus der Bibliothek wieder raus zu kommen. Die Portale sind nämlich da sehr eigen und weigern sich, als Eingang und Ausgang gleichzeitig zu fungieren. Aber man kann sie wohl als Ausgang und dann wieder als Eingang benutzen, weil das ist ja dann ein anderer Besucht. Komische Logik eben, aber das sind nun mal Portale. Die sind alle ein wenig verrückt.“

Mit diesen Tipps ausgestattet, brecht ihr auf, um nach einem Portal zu suchen. Tatsächlich findet ihr nach nicht allzu langer Suche sogar zwei Portale die zudem noch recht nahe beieinander liegen. Und zudem findet ihr auch unterwegs noch ein paar eurer versprengten Gefährten wieder. Leider scheint es aber auch noch andere Interessanten zu geben, und die lungern um das Ausgangsportal herum und blockieren euch damit den Weg. Schließlich möchte keiner von euch länger als nötig in der Feenbibliothek bleiben. Ihr müsst euch wohl euren Weg frei machen.

Die Regeln für das Szenario

Sofern im Folgenden nichts anderes definiert wird, gelten die Standardregeln.

Spielfeld: Es wird auf einem 4’x4′ großen Spielfeld gespielt.

Die Aufstellungszonen sind jeweils 12“ tief entlang gegenüberliegender Spielfeldkanten. Zwischen den beiden Aufstellungszonen sollten daher 24“ neutrales Gelände liegen.

Gelände: In gegenüberliegenden Ecken, jeweils 12“ von den Spielfeldkanten entfernt, werden zwei magische Portale platziert (siehe auch Aufstellungsskizze). Wenn verfügbar, nutzt Baleful Realmgates. Falls nicht verfügbar nutzt beliebige Geländestücke vergleichbarer Größe.

Weiteres Gelände wird von den beiden Spielern in gegenseitigem Einverständnis verteilt, wobei 6″ um die Portale herum frei von Gelände bleiben müssen. Hier darf auch kein Gelände aufgestellt werden, dass eine Truppe eventuell mitbringt.

Könnt ihr euch bei der Geländeaufstellung nicht einigen, stellt Andrea das Gelände für euch auf.

Dann ermitteln die Spieler wie üblich, wer welche Aufstellungszone nutzt und die Spieler stellen ihre Truppen auf und ermitteln die Initiative.

Während der Partie gelten folgende Sonderregeln:

Die Portale

Die Portale können genutzt werden, um die magische Bibliothek zu betreten. Um das zu tun, muss eine Einheit sich zu beginn ihrer Bewegungsphase vollständig innerhalb von 6“ um ein Portal befinden. Statt einer Bewegung kann die Einheit dann durch das Portal die Bibliothek betreten. Entferne die Einheit vom Schlachtfeld und stelle sie beiseite. Sie zählt für alle praktischen Belange als ausgelöscht, bis sie aus der Bibliothek zurückkehrt und das Spielfeld wieder betritt. Notiere am besten, in welcher Runde die Einheit die Bibliothek durch welches Portal betreten hat, und lege diese Notiz neben die beiseite gestellte Einheit. Diese Information wird später noch benötigt.

Um die Bibliothek wieder zu verlassen, muss die Einheit das jeweils andere Portal benutzen. Man kann die Bibliothek also nicht durch das selbe Portal verlassen, durch das man sie betreten hat.

Wenn eine Einheit die Bibliothek verlassen will, kannst du sie am Ende einer beliebigen Bewegungsphase aus dem anderen Portal erscheinen lassen. Dazu wird die Komplette Einheit innerhalb von 6“ um das Ausgangs-Portal aufgestellt. Dies zählt als Bewegung der Einheit in dieser Runde. Bitte beachtet: Es muss genug Platz zum Aufstellen der kompletten Einheit vorhanden sein, und ihr müsst natürlich, wie üblich in der Bewegungsphase, 3“ Abstand zu allen gegnerischen Einheiten halten. Ist um das Ausgangs-Portal nicht genug Platz, kann die Einheit die Bibliothek nicht verlassen.

Eine Einheit kann beliebig lange in der Bibliothek bleiben. Ist Sie zu Spielende allerdings immer noch in der Bibliothek, gilt sie als Verlust und bringt auch keine Siegpunkte.

Haltet nach, wie viele komplette Runden eine Einheit in der Bibliothek zubringt. Eine Komplette Runde geht von der Bewegungsphase des Spielers bis zu seiner nächsten Bewegungsphase. Es ist durchaus möglich, in der selben Bewegungsphase die Bibliothek zu betreten und durch das andere Portal wieder zu verlassen, dies zählt aber nicht als komplette Runde in der Bibliothek.

Die Welle

Die beiden Portale zu der Bibliothek sind eng miteinander verwoben. Daher ist es einmal pro Kommandophase möglich, die Magie des einen Portals so zu manipulieren, dass das andere Portal eine Translokationswelle aussendet. Um dies zu tun, muss ein Spieler in seiner Kommandophase ein Modell mit dem Keyword Hero, Wizard oder Priest innerhalb von 3“ um ein Portal haben. Er kann dann eine Translokationswelle um das andere Portal hervorrufen. Diese Translokationswelle hat folgende Auswirkung:

Würfel für jede Einheit innerhalb von 6“ um das Portal einen W6. Bei 1 passiert nichts. Die Magie die über die Einheit hinweg rauscht, sorgt nur für eine seltsame neue Frisur und einen leichten Juckreiz. Bei 2-6 wird die Einheit allerdings um die gewürfelte Anzahl Zoll von dem Portal weg geschoben (dabei muss der Einheitszusammenhalt erhalten bleiben, die Einheit muss so wenig Strecke wie möglich zurück legen und jedes einzelne Modell muss nach der Bewegung die gewürfelte Anzahl von Zoll weiter vom Portal entfernt sein als zu beginn der Bewegung). Ja, durch diese forcierte Bewegung können Nahkämpfe aufgebrochen werden.

Die seltsamen Mächte dieser Welt mögen es übrigens nicht, wenn man ihre Magie so missbraucht. Daher gewähren sie jedes mal, wenn ein Spieler die Translokationswelle benutzt dem anderen Spieler einen Siegpunkt.

Siegpunkte

Wenn eine Einheit die Bibliothek erfolgreich verlässt, erhältst du einen Siegpunkt pro kompletter Runde, die diese Einheit sich in der Bibliothek aufgehalten hat.

Beispiel: Eine Einheit betritt die Bibliothek in Runde 1 durch Portal A. Die Einheit verlässt die Bibliothek in Runde 3 durch Portal B. Der Spieler der Einheit erhält 2 Siegpunkte (Runde 1-2 = 1 komplette Runde Aufenthalt, Runde 2-3 = 1 komplette Runde Aufenthalt).

Ist eine Einheit zu Spielende noch in der Bibliothek, so gibt es dafür keine Siegpunkte. Nur Einheiten, die die Bibliothek erfolgreich verlassen und dadurch ihre neuen Erkenntnisse mit bringen, bringen Siegpunkte.

Außerdem erhältst du jedes mal, wenn dein Gegner die Translokationswelle benutzt einen Siegpunkt.

Spielende:

Das Spiel endet nach der 5. Runde oder am Ende der Runde in der eine Seite komplett ausgelöscht wurde, je nachdem, was eher kommt. (Den Gegner komplett aus zu löschen, wenn du noch Einheiten in der Bibliothek hast, ist also mitunter nicht so klug, weil diese Einheiten die Bibliothek dann nicht mehr verlassen und damit keine Punkte mehr bringen können).

Notiert am Ende der Partie, welche Einheiten mindestens eine komplette Runde in der Bibliothek zugebracht haben (und erfolgreich zurückgekehrt sind). Dies ist eventuell in späteren Szenarien von Bedeutung.

Tipps:

Ihr könnt beliebig viele Einheiten gleichzeitig in die Bibliothek schicken. Beachtet aber bitte, dass diese Einheiten als Verlust gelten, bis sie zurück kehren. Werden eure restlichen Truppen währenddessen auf dem Feld ausgelöscht, kann es gut sein, dass eure Bibliotheksfraktion nicht mehr zurückkehren kann und das Spiel endet.

Aufstellungsfragen

In Anbetracht der Umständen dieses Szenarios kann es gut sein, dass Spieler größere Einheiten lieber aufteilen möchten (zum Beispiel aus einem 30er Block 3 10er Blocks machen). Das ist grundsätzlich erlaubt, so lange die Standardaufstellungsgrößen erhalten bleiben, und sofern sich dadurch die Punktkosten der Truppe nicht verändert. In letzterem Fall kann der Spieler seine Einheit zwar auch aufteilen, aber er muss dann insgesamt so viel weniger Modelle aufstellen, dass die neuen Punktkosten nicht höher sind, als die Originalpunktkosten für die große Einheit.

Beispiel: Ein Spieler hat eine Einheit mit 30 Kriegern. 10 Krieger würden 100 Punkte kosten. 30 gibt es allerdings mit einem Discount, so dass die 30er Einheit nur 260 Punkte kostet (statt 300). Der Spieler kann die Einheit jetzt wieder in 10er Blöcken aufstellen, aber da sich damit die Punktkosten ändern, muss er die Anzahl der Modelle entsprechend reduzieren. Er könnte also zum Beispiel 2 Einheiten mit 10 Modellen a 100 Punkte aufstellen und eine „angebissene“ Einheit mit 6 Modellen für 60 Punkte. Allerdings nur, wenn er sein Limit für „maximal eine angebissene Einheit“ in seiner Armee noch nicht ausgeschöpft hat. Ansonsten kann er natürlich immer 2 Einheiten zu 10 Modellen a 100 Punkte aufstellen und die 60 Punkte verfallen lassen.

Hier nun die Spielpaarungen für Phase 3:

Partie A: Dennis (Seraphon) gegen Marcel (Kharadron Overlords)

Partie B: Dirk (Fyreslayers) gegen Mark (Silvaneth)

Partie C: Robin (Ironjaws) gegen Robert (Khorne Bloodbound)

Partie D: Nico (Idoneth Deepkin) gegen Sonja (Silvaneth)

Partie E: Michael (Kharadron Overlords) gegen Damian (Nighthaunt)

Ich wünsche viel Spaß beim Spielen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.