Age of Sigmar Legacy Kampagne – Der erste Spielbericht von Sonja

AoS Kick-off 01.08.2018 – 19:00 Uhr; Tellurian Games Dortmund

Spielbericht Gruppe D: Sylvaneth (Sonja) vs. Nighthaunts (Damian)

Flüche und Wunschbrunnen – Phase 1

Runde 1:

Die edlen Krieger der Sylvaneth fanden trotz der absonderlichen Umgebung, den fremdartigen Blütenpollen sowie den mystischen Klängen dennoch etwas Vertrautes und hatten sich zuerst in dem magischen Wald zurechtgefunden. Somit begannen sie initiativ Stellung zu beziehen, um ihre geliebte Generälin, die Branchwych, schnell zum Wunschbrunnen zu geleiten, damit sie rasch wieder ihre gewohnte Gestalt erlangen konnte. So ein Frosch ist nämlich als Befehlshaber nun wirklich nicht ernstzunehmen, hielt unnötig die Truppe auf und die Kommunikation war ohnehin sehr mühsam. So rückten also die Dryads vor und sondierten die Lage, ließen aber das Fröschlein zunächst schützend hinter den eigenen Reihen zurück.

„Der Tod“ folgte in mit schnellen Zügen, selbst der froschige Lord hüpfte 8“ voran, offenbar gefiel es dem Knochengerüst noch weniger, derzeit in einem kleinen, schleimigen und vor allem organischen Körper leben zu müssen.

Runde 2:

Aufgeschreckt durch das bedrohlich schnelle Voranrücken der Nighthaunts entschlossen sich die mutigen Krieger der Tree-Revenants, gleich 11“ voran zu stürmen, jedoch verhinderte ein herzergreifendes Quaken beiderseits vorerst ein schlimmes Gemetzel.

Runde 3:

Der Tod hat die Initiative. Nach einer Unterbrechung durch einer kleinen Waldfee kesselten die Skelette die Dryaden am Brunnen ein, welche vorher den Platz dort für sich gesichert hatten.

Die ersten Dryaden fielen beim Erstschlag, weitere folgten. Entmutigt flüchteten die Restlichen. Zweimal. :-/

Mittlerweile wurde die Waldfee als Ini-Marker eingesetzt, die dann genau aufpasste, dass in der Partie auch alles mit rechten Dingen verlief.

Runde 4:

Die restlichen Tree-Revenants, welche einen Schutzring um die verfroschte Branchwych gebildet hatten, wurden gnadenlos gekillt. Froschn war nun ganz allein, hockte verängstigt in Schockstarre und harrte der Dinge, die da kamen…

Der Lord-Frosch hatte derweil den Brunnen erreicht und kostete erst einmal vom Stamm des psychedelischen Pilzes, der an dessen Rand wuchs, um das anschließend folgende „Hackfest“ in noch bunteren Farben genießen zu können… 😉

Runde 5:

Der Lord verwandelt sich zurück in seine Ursprungsform und geht direkt zum Angriff über, indem er an das verängstigte Branchwych-Fröschlein heranrückt. Seine Spirit Hosts folgen ihm und auch die Hunter rücken noch etwas näher heran, um beim Frosch ganz genau die Locken anvisieren zu können.

Das Fröschlein wurde zunächst von schnellen Hieben der Spirits und final durch einen Gnadenstoß der Hunter endlich von seinem Elend erlöst.Und was lernen wir daraus? Leg‘ dich nicht unüberlegt mit dem Tod an… Immerhin gab es einen Ehrenpunkt für die Sylvaneth, wohingegen die Nighthaunts mit sechs Zählern ruhmreich das Schlachtfeld verließen, während das Kleinholz rasch zusammengefegt wurde…

Anmerkung der Autorin:

Vielen Dank an die verständnisvollen Mitspieler, die das „Klagelied“ der „Waldfee“ mit Humor ertragen haben! 🙂

Sonja Abram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.