Feuersturm Kampagne – die vierte Schlacht – Brandschatzen

Die vierte Schlacht unserer Feuersturm Kampagne fand in der Ebene der Infinity Gears statt, wo die Mächte des Chaos und der Ordnung aufeinander trafen.

Ziel der Schlacht war die Zerstörung von Zielen beim Gegener (und natürlich das Schützen der eigenen Ziele). Und es würde keine Moralchecks geben. Keine Flucht und keine Gnade.

Beide Kontrahenten standen sich auf dem Feld gegenüber. Beide hatten ziemlich mobile Truppen eingepackt, was bei diesem Szenario sicher von Vorteil sein dürfte. Beide hatten aber auch relativ wenige Truppen dabei, so dass es schwierig werden würde, sowohl gegnerische Ziele zu zerstören und gleichzeitig die eigenen zu schützen. Beide Kriegsherren wählten daher schnell die Taktik, nur eines ihrer jeweiligen Ziele zu verteidigen.

Die Kharadron Overlords mit ihren Schiffen hatten auch noch ein paar eher bodenständige Zwerge mit gebracht.

Auf seiten des Chaos waren Dämonen des Tzeentch aufgelaufen.

In der ersten Runde rückten beide Truppen vor und es kam zu ersten kleineren Auseinandersetzungen. Der Gunhauler war ein wenig irritiert, alls die Screamer einfach an ihm vorbei flogen (und ein paar Kratzer in den frischen Lack machten), statt sich im Kampf zu stellen. Feiges Dämonenpack eben.

In der Mitte des Schlachtfeldes kam es zu einem Feuergefecht, wobei die Magie und der Fernkampf der Tzeentch Truppen sich einmal wieder als völlig ineffektiv erwiesen. Irgendwer muss mal den blöden Flamern verraten, dass sie eigentlcih gaanz viel Schaden machen können. Eigentlich. Aber wohl nicht heute.

Die einzigen Tzeentch Truppen die irgendwas nennenswertes im Fernkampf geleistet haben, war das Flaming Chariot, das wenigstens ein paar Zwerge ausdünnte.

Die Kharadrons luden derweil ihre Infanterie aus und eröffneten das Feuer auf die Pink Horrors und den Magister. Wobei sie recht effektiv waren. Unter den heutigen Witterungsbedingungen scheinen mechanische Feuerwaffen besser zu sein als Rohe magische Flammen und Magie des Tzeentch. Muss an dem Gebiet liegen. Inifinty gears. Ist ja irgendwie eher mechanisch.

Die Frigatte griff auch noch ein wenig in den Nahkampf ein.

Auf der rechten Flanke wurden die Screamer durch Beschuss der Zwerge ziemlich dezimiert. Lediglich ein schwer angeschlagener Himmelsrochen flog noch, nachdem sich der Pulverdampf verzogen hatte.

Auch im Zentrum wurden die Tzeentch Truppen stark dezimiert.

Am Ende der zweiten Runde zerstörte der verbliebene Screamer und der Gunhauler jeweils eines der gegnerischen Ziele.

Die letzten vier bodenständigen Zwerge hielten verbissen ihre Stellung gegen das Burning Chariot und verteidigten ihr Ziel gegen die Dämonen.

In der dritten Runde löste sich die Frigatte aus dem Scharmützel in der Mitte und flog eilig zum dritten Ziel der Chaostruppen.

Die Kharadron Infanterie in der Mitte konnte dank ihrer überlegenen Anzahl, das Ziel erobern und zerstören, weil die Flamer mal wieder ziemlich ineffizient Ringelpietz spielten, sttat Schaden beim Gegener an zu richten.

Während die Frigatte das dritte (und letzte) Ziel erreichte und zerstören konnte.

Damit gehörte der Sieg den Mächten der Ordnung, die Ihr Banner in dem Territorium der Infinity Gears aufpflanzen konnten.

Damit hat der Kriegsherr der Zerstörung wenigstens mal ein bisschen Konkurrenz auf der Karte bekommen, und die Mächte der Ordnung haben sich in eine gute Position gebracht, um künftig Siegpunkte ab zu greifen.

Ich fürchte nur, was die Flamer betrifft, so müssen die nochmal zurück ins Boot Camp. Bisher haben sie in jeder Schlacht in der ich sie eingesetzt habe so ziemlich gar nichts ausgerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.